Festsitzende Blockaden. Wie löse ich diese auf? Welche Methoden kann ich einsetzen? Manch einer sucht eine Kurzanleitung für die Charakterschulung. Die Auflösung der Blockaden ist nur ein Teil der Charakterschulung. Sie gehört zur Introspektion und ist derjenige Teil, den man selbst monatelang durchführen muss. Die Introspektion macht man einmal und lässt sie dann ca. ein Jahr ruhen und vieles ändert sich dann in Ihrem Leben. Anders bei der Auflösung der Blockaden. Man beschäftigt sich mit jeder einzelnen Blockade, bis sie aufgelöst ist. Wie viele Blockaden haben Sie? Da kann niemand eine Schätzung abgeben. Manche haben recht wenige und andere viele. Ich habe mich vier Jahre mit der Auflösung meiner Blockaden beschäftigt. Das erscheint, als wäre es viel Zeit. Doch hat man in so einer Zeit immer auch viel Freizeit und macht manchmal monatelang nichts. Zudem war mir anfangs nur die einfachste und damit auch langwierigste Methode bekannt. In dieser Lektüre finden Sie Techniken, die sehr schnell eine Blockade auflösen können. Diese Sachen musste ich mir erst erarbeiten. Löst die Charakterschulung alle Blockaden? Viele durchlaufen die Charakterschulung und spüren später, dass nicht alles aufgelöst ist, obwohl sie sehr sorgfältig vorgegangen sind. Was mag der Grund sein? Überlegen Sie sich mal, wie es in Ihrem Körper aussieht. Ihr gesamter Körper besteht aus Atomen, welche in deren jeweiligen Frequenz um den Atomkern kreisen. Was hat das zu bedeuten? Sie bestehen im Endeffekt nur aus Schwingung und diese Schwingung leitet Sie durch Ihr Leben. Das Gesetz der Schwingung? Daraus können Sie auch ersehen, dass das Gesetz der Schwingung das wichtigste Gesetz in Ihrem Leben ist, denn wenn Sie sich ändern wollen, dann müssen Sie Ihre eigene Schwingung ändern. Dunkle Frequenzen sind schädlich. Damit können Sie nichts erreichen. Es klappt nur, wenn Sie Ihre Schwingung erhöhen. Dafür gibt es zwei Wege: Der erste ist, dass Sie Ihre Schwingung direkt erhöhen, indem Sie z.B. mehr Freude in Ihr Leben bringen und auf dem zweiten Weg sind Sie, wenn Sie negative Gefühle auflösen. Genau diese beiden Wege nutzen wir bei der Charakterschulung. Welche Frequenz hat Ihr Körper? Entscheidend ist die Frequenz Ihres Körpers und dieser wird hauptsächlich bestimmt durch die Schwingung des Gehirns. Im Gehirn wirken Synapsen, die bei Änderungen neu programmiert werden. Alle langfristigen Änderungen für Ihr Leben werden in Ihrem Gehirn gespeichert. Und genau da liegt das eigentliche Problem. Sie haben zwei Gehirnhälften. Und Sie nutzen fast immer nur einen Teil. Beide Gehirnhälften sind durch den Carpus Callosum verbunden. In der linken Gehirnhälfte sind Logik, Verstand und Analyse angesiedelt und rechts ist wichtig für Intuition, Bilder und Emotionen. Sehen wir uns jetzt so eine Emotion an. Das Gefühl ist in der rechten Gehirnhälfte gespeichert und der Gedanke dazu in der Linken. Die meisten Menschen sind mit der Gehirnhälfte für den Verstand verbunden und nutzen dann die Gedanken, um die Blockade zu lösen. Solange Sie sich nur mit dieser Gehirnhälfte verbinden, können auch nur Informationen für diese Gehirnhälfte völlig bereinigt werden. Dann wirkt das Problem in der anderen Gehirnhälfte immer noch bei Ihnen. Sie können sich bewusst mit einer Gehirnhälfte verbinden, indem Sie beispielsweise sich auf den Verstand konzentrieren und damit die linke Gehirnhälfte beanspruchen oder Ihre Emotionen bevorzugen in der rechten Gehirnhälfte. Das wäre eine Möglichkeit, um auch auf die andere Hälfte zuzugreifen. Wissen Sie immer mit welcher Hälfte Sie gerade verbunden sind? Nur dann können Sie immer zur anderen Hälfte wechseln. Wollen Sie wissen, mit welcher Gehirnhälfte Sie verbunden sind? Falten Sie die Hände und schauen Sie, welcher Daumen oben ist. Der linke Daumen ist mit der rechten Gehirnhälfte verbunden, der rechte mit der linken. Eine bessere Lösung ist, sich mit beiden Gehirnhälften gleichzeitig zu verbinden. Dann haben Sie immer den vollen Zugriff. Wie können Sie das erreichen? Butterfly-Methode Wählen Sie die Butterfly-Methode. Sie kreuzen die Arme über der Brust und klopfen sich mit der rechten Hand auf die linke Schulter und mit der linken Hand auf die rechte Schulter. Machen Sie das im Sekundentakt abwechselnd. Damit erreichen Sie die Verbindung beider Gehirnhälften. Vgl. Neowake , unter „Coaching“, „Anleitungen“. Anleitung: Die Butterfly-Methode - einfache Selbsttherapie Kosmische Hochzeit Man spricht von kosmischer Hochzeit, wenn sich das Männliche und das Weibliche in jeder Person vereint. Sobald das passiert, vereinen sich die beiden Gehirnhälften im Körper selbständig, denn die rechte Gehirnhälfte ist die weibliche Seite und die linke die männliche. Um die kosmische Hochzeit in sich zu vollziehen, machen Männer und Frauen unterschiedliche Übungen. Sagen Sie sich den folgenden Spruch oder einen Ähnlichen solange, bis die kosmische Hochzeit vollzogen ist. Frauen: Ich gleiche die komische Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine weiblichen feinschwingenden Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere. Männer: Ich gleiche die komische Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine männlichen feinschwingenden Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere. Vgl. Kerstin Simoné: Thoth, Die Pforten von Atlantis, Smaragd Verlag, Woldert, ISBN 978-3-938489-44-4, Seite 216 Die feinschwingenden Teilchen sind die Atome im Körper. Sobald sich Atome mit der Gegenenergie ausgleichen, überträgt sich das durch das Gesetz der Entsprechung (wie im Kleinen, so im Großen) auf den gesamten Körper. Andere Möglichkeiten, um die Gehirnhälften zu verbinden, sind Übungen im Yoga oder Qi-Gong. Musik Mit Hilfe von Musik ist es ganz leicht möglich. Wählen Sie Musik z.B. mit Meeresrauschen, das Sie mit guten Stereokopfhörern hören und wo Sie nie feststellen können, von welcher Seite das Rauschen kommt. Sie hören es mal von rechts und dann wieder von links, dann von der Mitte. Dieser dauernde Wechsel bringt die Verbindung beider Gehirnhälften. Gut sind auch Musiken, wo immer von einer Seite ein Geräusch kommt, mal von rechts, dann von links, usw. Problematisch ist, dass jeder Mensch andere Neigungen hat und man nie weiß, was für Sie gerade gut ist. Deshalb hören Sie besser Musikstücke, die alle Möglichkeiten beinhalten. Wieso ist das alles wichtig? Viele Gefühle sind mit Gedankenformen besetzt. Die Gefühle sind mit Ihrem Herzen verbunden und die Gedanken mit dem Geist. Beides, Geist und Herz, sind die mächtigsten Energien in Ihnen. Wenn beides in Ihnen zusammen wirkt, dann ist das reinste Manifestation. Kommen Gefühle und gute Gedanken zusammen, dann können sie wahre Wunder in Ihrem Leben erzeugen. Sehr oft vermischen sich aber Gefühle und negative Gedanken und das erzeugt in Ihrem Leben alle Probleme. Bei der Charakterschulung kümmern wir uns hauptsächlich um Gefühle, an welche sich negative Gedanken anheften, denn diese schaden Ihnen immens. Wenn Sie so ein Gefühl auflösen, dann ist es wichtig, dass Sie sich um die negativen Gedankenformen kümmern, sonst plagen diese Sie weiter in Ihrem Leben. Ein Trick, um die Gehirnhälften nicht zu verbinden. Nehmen wir an, Sie haben einen Streit mit Onkel Alfred. Dann geht es meistens um den Gedanken des Streits. Sie haben aber auch ein Gefühl und das ist z.B. Ärger. Gefühle sind meist mit Gedanken besetzt. Wenn Sie diesen Streit in sich auflösen, dann verbinden Sie die beiden Gehirnhälften, um zu den Gedanken auch die dazugehörigen Gefühle aufzulösen. Wenn Sie jetzt aber an den Streit denken und das dazugehörige Gefühl für die Auflösung nutzen, dann müssen Sie die Gehirnhälften nicht verbinden, da die Gefühle immer mit den Gedanken verbunden sind. Wenn Sie jetzt das Gefühl auflösen, dann trennen sich die Gedanken von dem Gefühl. Deshalb schlage ich Ihnen vor, immer nur die Gefühle aufzulösen. Schemen und Larven Erschaffen Sie ein Wächterschemen. Schemen sind Verbindungen zwischen Gefühlen und Gedanken. Es gibt auch sogenannte Larven. Das sind Schemen sexueller Art. Schemen und Larven sind beides Blockaden. Andere sagen Trigger anstatt Blockaden. Trigger bedeutet „Auslöser“ und genau das sind sie, denn sie lösen in Ihnen dauernd wieder dieses Gefühl aus und erinnern Sie daran. Wie ist es bei dem Raucher, der sich sagt: „Jetzt noch eine Zigarette, bevor der Bus kommt“. Er bekommt die Erinnerung (Gedanke) und ein Gefühl präsentiert und folgt denen ohne nachzudenken. Diese Trigger bzw. Blockaden, in diesem Fall ein Schemen, lösen in ihm das Gefühl aus sowie den Gedanken und er folgt beiden sofort. Vgl. neowake , unter „Coaching“, „Anleitungen“. Anleitung von Triggern entkoppeln-frei und unabhängig sein. Was ist ein Wächterschemen oder Wächtertrigger? Solange Gedanken und Gefühle fest verbunden sind, besteht keine direkte Gefahr. Dann erinnert der Gedanke Sie immer wieder an die Zigarette, oder macht Sie wütend oder bringt Ihnen Neid und vieles mehr. Im Endeffekt haben Sie immer die zwei Sachen, auf die Sie meist direkt antworten: „Ein Gedanke und ein Gefühl“. Wut Wut ist einerseits ein Gefühl und andererseits erinnert es Sie an einen Vorfall. Dieser macht Sie wütend. Wollen Sie das nicht mehr, dann sollten Sie die Wut in sich auflösen und damit alle diese Fälle für sich bearbeiten, bei denen Wut im Spiel ist. So eine Auflösung kann Ihnen viel Ruhe bringen und lässt Sie innerlich wachsen, denn Sie kommen aus den negativen Schwingungen heraus und damit immer mehr in positive, liebende und freudige Frequenzen. Lösen Sie ein Gefühl auf, dann bleibt ein sauberes Gefühl zurück, das Sie nimmermehr an einen früheren Vorfall erinnert. Wenn Sie sich noch daran erinnern wollen, dann können Sie das jederzeit mittels des Gedankens machen. Sie kommen dann nicht mehr in dieses Gefühl der Wut und können ohne Anspannung darüber nachdenken. Nach der Auflösung des Verbunds reiht sich dieses gereinigte Gefühl wieder in Ihren Emotionskörper ein, ohne Sie weiter zu belasten. Vorher hingen aber etliche Gedanken an diesem Gefühl. Dies ist eine Gefahr, die vielfach unberücksichtigt bleibt, denn diese können Ihnen sehr viel Ärger bringen. Was passiert mit den Gedanken? Genau um diese Gedanken geht es. Sie sind das Problem. Sie sind jetzt ohne Anker und suchen wieder eine Möglichkeit, um sich an Sie anzuheften. Denn meist wollen sie wieder zum gleichen Wirt. Nehmen wir an, Sie sind auch mal zornig auf andere Menschen und auch das ist ein starker Trigger bei Ihnen. Dann werden viele dieser Gedankenformen zu dem Zorn gehen und dieses Gefühl in Ihnen verstärken. Dann haben Sie nichts gewonnen. Ihre Wut hat sich gelegt und der Zorn wird schlimmer. Zorn ist sowieso die stärkere Kraft. Es ist aber gleichgültig, wo sich die Gedanken niederlassen, ob im Zorn, im Neid, in der Eifersucht oder in Ihrer Spielsucht oder sonst wo. Das wollen Sie alles nicht. Die Gedanken sollen sich nicht negativ auf Ihr Leben auswirken. Sobald Sie mit der Auflösung beginnen, muss damit Schluss sein. Geht das so einfach? Ja! Freude als Wächterschemen Deshalb erzeugen wir jetzt ein neues Schemen oder Trigger und dieser soll dann als Wächter fungieren und alle diese Gedankenformen aufnehmen. Es soll aber eine Schwingung sein, die Sie nicht mehr stört. Hier schlage ich Freude vor, denn Sie müssen nur die Mundwinkel zu einem Lächeln verziehen und schon kommt Freude in Ihnen auf. Dieses Gefühl können Sie ganz leicht erzeugen. Was machen Sie, um ein Wächterschemen zu erzeugen? Sie verziehen die Mundwinkel zu einem Lächeln und sagen sich, dass dieses Lächeln künftig Ihr Wächter ist bei der Auflösung von Schemen und Larven (Sexschemen). Damit haben Sie ein Schemen oder ein Trigger erzeugt, das all die Gedankenformen einfängt. Dieser Trigger wirkt jetzt als Wächter und er wird immer stärker. Dieses Wächterschemen hat den großen Vorteil, dass Sie immer mehr in die Freude kommen und vielmals am Tag lächeln und somit gute Sachen anziehen. Ein universelles Gesetz lehrt, dass das, was Sie in die Welt hinaussenden, zu Ihnen zurückkommt. Durch Ihr Lächeln kommen gute Sachen in Ihr Leben. Hier noch einmal in Kurzform, wie man ein Wächterschemen aufbaut: Man brauche: 1 Gefühl, z.B. Freude1 Gedanke, dass das Gefühl als Wächter dient. Man nehme: Das Gefühl der Freude und den Gedanken, ihn als Wächter zu nutzen.Sobald man die Freude gedanklich mit dem Wächter verbindet, ist das Wächterschemen geboren. Wie gehen Sie jetzt vor? Sie lösen ein Gefühl auf und lächeln dabei. Dann verbinden sich die Gedanken mit dem Wächter, der Freude, und sobald sich alle Gedanken abgelöst haben, bleibt ein reines Gefühl zurück, das sich wieder in Ihren Emotionalkörper einreiht. Wie löse ich Gefühle auf? Da gibt es mehrere Lösungen. Ich will mit ganz einfachen Lösungen anfangen. Erste Lösung um Schemen aufzulösen Schemenfalle: Grundlage jeder Auflösung ist die Schemenfalle. Sie haben anfangs ein gewisses Anliegen, das Sie auflösen wollen. Vielleicht geht es um einen Vorfall in Ihrem Leben oder Sie spüren irgendwo ein Unbehagen. Blockaden fühlen sich an wie ein Stechen oder einen Druck oder als dunkle, schwere und wühlende Energie an Ihrem Vorderkörper. Dies ist sehr oft in der Magengegend, bei den Sexualorganen oder dem Solarplexus. Das Solarplexus ist dort, wo die Rippen auseinander gehen. Wenn Sie an so eine Blockade denken oder sie bewusst fühlen, erhält diese von Ihnen Lebensenergie und sie kann sich damit regelrecht vollsaugen. Damit spüren Sie diese immer stärker. Manchmal könnte man meinen, es wäre ein Geschwür an der Stelle. Sobald Sie an die Blockade denken, ist das Schemen in der Falle , denn wenn Sie es nicht loslassen, kann es sich nicht mehr selbst befreien. Es reicht aus, dass Sie an die Blockade denken oder sie fühlen um das Schemen in der Falle zu halten. Viele dieser Schemen verstecken sich und Sie spüren diese eine Zeit lang nur noch schwach. Solange Sie aber an die Stelle denken, bekommt das Schemen so viel Lebensenergie von Ihnen, dass es sich auflöst. Lebensenergie nährt einerseits Schemen und Larven. Wenn Sie andererseits dauernd Lebensenergie geben, wird es zuviel für die Blockade und sie löst sich auf. Die Verbindung zwischen den Gedanken und den Gefühlen verbrennen regelrecht durch die hohe Energie. Die Gedanken werden dann durch das Wächterschemen eingefangen und die Gefühle reihen sich wieder in den Gefühlskörper als reine Gefühle ein. Wenn Sie das Schemen fühlen, spüren Sie eine dunkle Schwingung . Sobald Sie das Schemen aufgelöst haben, erhöht sich die Schwingung immens. Das ist auch die Lösung, wie man ein verstecktes bzw. schlafendes Schemen erkennt. Solange Sie noch eine niedere Schwingung haben, ist das Schemen noch aktiv. Erst wenn die Schwingung sich stark erhöht, hat sich das Schemen aufgelöst. Sehr oft aber spüren Sie nach der Auflösung eines Schemens nicht die hohe Schwingung. Dann hat sich ein anderes Schemen gezeigt, das angelockt wurde durch die hohe Lebensenergie und Sie spüren weiterhin eine niedere Schwingung. Auf diese Weise können Sie ein Schemen nach dem anderen auflösen. Sobald Sie bei der Auflösung sind, sollten Sie auch lächeln, um das Wächterschemen zu aktivieren. Zweite Lösung um Schemen aufzulösen Schwingungs-Schemenfalle: Die zweite Möglichkeit ist genauso einfach. Es gibt das Gesetz der Schwingung, das aussagt, dass wenn Sie etwas an sich ändern möchten, müssen Sie eine hohe Schwingung einsetzen. Sie nutzen dazu die Leichtigkeit und denken an die Sache und spüren das dunkle Gefühl. Da Sie hauptsächlich an die Sache denken und die Leichtigkeit spüren, löst sich das dunkle Gefühl auf. Die Schwierigkeit bei dieser Methode liegt darin, dass zwei bis drei Gefühle vorhanden sind. Das sehr hohe Gefühl der Leichtigkeit, das dunkle Gefühl des Triggers und die Freude des Wächters. Deshalb rate ich, das dunkle Gefühl nicht zu beachten und nur auf das leichte Gefühl zu setzen sowie dazu zu lächeln und den Trigger, z.B. die Spielesucht mittels des Gedankens „Spielesucht“ aufzurufen. Wenn Sie etwas Übung haben, bekommen Sie das auch hin mit Gefühlen, von denen Sie den Ursprung nicht kennen. Auch hier ist es wichtig dabei zu lächeln. Denn einerseits aktivieren Sie dabei den Wächter, das die abfallenden Gedanken aufnehmen soll und andererseits hilft Ihnen die Freude, das hohe Gefühl der Leichtigkeit zu halten. Beide hohen Gefühle ergänzen und unterstützen sich. Dagegen hat das niedere Gefühl des Triggers keine Chance. Dritte Lösung um Schemen aufzulösen Prana-Schemenfalle: Die dritte Lösung arbeitet auch wieder mit der Schwingung. Sie müssen eine hohe Schwingung einsetzen, um etwas in Ihnen zu ändern. Die Pranaröhre verläuft von Ihrem Kronenchakra (beim Mittelscheitel) durch Ihren ganzen Körper und tritt am Perineum wieder aus dem Körper heraus. Perineum ist lateinisch und bedeutet „Steg“ oder „Damm“. Damit ist der Steg gemeint, zwischen Ihrem Poloch und der Scheide bzw. dem Penis. Ganz unten am Körper befindet sich ein Nebenchakra, das nicht so groß ist, wie die anderen Chakren. Durch dieses Nebenchakra ‚Perineum‘ führt die Pranaröhre wieder nach außen. In der Pranaröhre befindet sich sehr viel Prana. Prana ist mit die höchste Energie, welche wir für die Auflösung der Blockaden einsetzen können. Sie denken an die Blockade und stellen sich vor, dass Prana, also Lebensenergie, durch das Chakra, in dem sich die Blockade befindet, herausfließt und damit den Trigger auflösen. Insofern brauchen Sie gar nicht an die Pranaröhre zu denken. Zumal es auch eine zweite Röhre gibt, welche Sushumna genannt wird. Diese Pranaröhre läuft an Ihrer Wirbelsäule entlang. Beide Röhren sind mit den Chakren verbunden. Sie müssen bei der Methode nicht an ein Chakra denken. Es reicht aus sich vorzustellen, dass Sie Prana einsetzen und damit die Blockade auflösen. Da Sie die Blockade fühlen und damit die Schemenfalle einsetzen reicht es aus sich vorzustellen, dass dieses Prana die Blockade auflöst. Das ist eine der schnellsten Lösungen, um eine Blockade aufzulösen. Vierte Lösung um Schemen aufzulösen Licht-Schemenfalle: Der göttliche Strahl Es ist ein haarfeiner Strahl aus der göttlichen Ebene in Ihren Körper. Egal, wie sauber und rein Ihre Chakren sind, dieser göttliche Strahl bringt Ihnen immer göttliche Energie in den Körper. Und diesen können Sie nutzen. Wie leitet man den göttlichen Strahl zu einem Chakra? Sie stellen sich vor, dass die Schwingung aus dem göttlichen Strahl vom Kronenchakra aus in die Pranaröhre kommt und da wieder aus dem Vorderkörper austritt, wo Sie die Blockade spüren. Damit lösen Sie die Blockade auf. Vergessen Sie nicht mit Freude das Wächterschemen zu aktivieren. Wir nutzen den göttlichen Strahl, der durch das Kronenchakra in den Körper fließt. Sie fühlen die Blockade und denken an das Kronenchakra. Durch das Denken an das Kronenchakra wird göttliches Licht benutzt, um diese Blockaden aufzulösen. Diese Methode hat einen kleinen Nachteil, denn bei der Auflösung entsteht ein Zucken im eigenen Körper, das manchmal recht stark wird. Sie wissen dann aber, dass die Blockade aufgelöst ist. Fünfte Lösung um Schemen aufzulösen Herzkohärenz: Die Herzkohärenz ist ganz einfach. Beim Atmen denken Sie an Ihr physisches Herz und fühlen gleichzeitig die Blockade. Das menschliche Herz ist gleichzeitig das göttliche Herz. So sind Sie mit allem verbunden. Durch das göttliche Herz strömt göttliche Liebe und diese löst die dunklen Blockaden auf. Auch bei dieser Lösung entsteht ein Zucken. Möglicherweise ist das eine fortgeschrittene Methode, die nicht bei allen funktioniert. Vergessen Sie hier auch nicht das Wächterschemen zu aktivieren. Sehr wahrscheinlich muss man ein sehr sauberes Herz haben, um diese Methode zu nutzen. Probieren Sie es aus. Dies ist die schnellste Lösung, um eine Blockade aufzulösen. Sechste Lösung um Schemen aufzulösen Ausgleich durch Gedanken und Gefühle: Sie können auch alles mit der Gegenschwingung auflösen. Wenn Sie Angst haben und erzeugen in sich die Schwingung von Mut. Dann können Sie damit die Angst auflösen. Nehmen wir an, Sie sind krank. Sie haben es am Magen. Jetzt ist es für Sie sehr schwer die Schwingung der Magengesundheit, in sich zu erzeugen, um die Krankheit auszugleichen. Dann nutzen Sie einfach den Ausgleich des Gegenpols und sagen sich: „Ich gleiche die Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine feinschwingenden Magen-Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere.“ Vgl. Kerstin Simoné: Thoth, Die Pforten von Atlantis, Smaragd Verlag, Woldert, ISBN 978-3-938489-44-4, Seite 216. Hier nutzen Sie natürlich wieder die Freude, als sehr hohes Gefühl, um zu dem Gedanken eine hohe Schwingung zu erzeugen. Dieser Ausgleich funktioniert mittels des Gesetzes des Geschlechts, denn die eine Schwingung macht Sie krank und die andere gesund. Indem Sie das Geschlecht ausgleichen, wirken die Pole nicht mehr und damit ist auch der Rhythmus weg und Sie befinden sich damit genau in der Mitte der Polarität. Somit ist diese auch inaktiv. Vergleich Alle sechs Techniken sind ähnlich. Bei der ersten Methode nutzen Sie Ihr Normalgefühl, das wahrscheinlich immer höher ist als das Triggergefühl. Sobald Sie an die Blockade denken, schicken Sie Lebensenergie dorthin. Zudem nutzen Sie die Freude des Wächters. Bei der zweiten Methode gehen Sie bewusst in das sehr hohe Gefühl der Leichtigkeit gepaart mit der Lebensenergie und dem Gefühl der Freude und diese können das niedere Gefühl des Triggers schneller auflösen, als Ihr Normalgefühl. Die dritte Technik nutzt Prana und schaufelt hohe Energien an die Stelle, wo die Blockade wirkt. Und die vierte Technik nutzt das göttliche Licht und die Lebensenergie, die Sie aussenden, wenn Sie an die Blockade denken. Die Herzkohärenz nutzt die göttliche Liebe, die alles Negative auflöst. Bei der sechsten Methode setzen wir einen Gedanken und ein hohes Gefühl ein, um eine Sache aufzulösen. Nutzen Sie bitte bei allen sechs Techniken das Wächterschemen. Pranayama Wenn sich ein Schemen oder eine Larve partout nicht auflösen lässt, dann kann das daran liegen, dass Sie zuwenig Prana haben. Prana ist die Lebensenergie und viele der Techniken verbrauchen Prana. Dann wäre es gut, mit Pranayama die Energie wieder aufzufüllen. Eine ganz einfache Möglichkeit für Pranayama ist, den Atem beim Ein- sowie beim Ausatmen anzuhalten. Je länger sie den Atem anhalten, je mehr Prana strömt in Ihren Körper. Dieses Prana muss jedoch von Ihren Chakras verarbeitet werden. Chakras sind die Energiewirbel, welche Prana in Ihren Körper einleiten. Wenn Sie solche Übungen noch nie gemacht haben, kann es sein, dass Ihnen schlecht wird, da die Chakras überlastet sind und nicht so schnell diese sehr hohe Energie verarbeiten können. Dann müssen Sie sich bewegen, um die überschüssige Energie wieder loszuwerden oder Sport machen, z.B. Yoga. Wenn Sie mit Pranayama anfangen ist es gut, nach wenigen Atemzügen eine kleine Pause zu machen. Hier finden Sie die Pranayamatechniken. Welche Methode soll ich nutzen? Die erste Technik zum Auflösen von Blockaden und Trigger ist einfacher und wahrscheinlich für den Anfang besser geeignet. Die zweite Methode ist bedeutend schneller und könnte dann später eingesetzt werden, um alles in Ihrem Leben aufzulösen. Wenn Sie etwas Übung haben mit der Leichtigkeit, dann geht dies sehr schnell, verglichen mit der ersten Methode. Die dritte Methode ist eine der schnellsten, braucht aber auch Übung. Ich würde sie für später aufheben. Die vierte Methode wirkt erst dann sehr gut, wenn Sie schon vieles aufgelöst haben und der göttliche Strahl in Ihnen immer stärker wird. Damit kommen Sie an sehr viel Licht, das Sie einsetzen können. Für einen Fortgeschrittenen ist diese Methode die schnellste, denn je mehr Blockaden Sie aufgelöst haben, je breiter wird der göttliche Strahl und irgendwann kann er einen halben Meter oder dicker sein. Der göttliche Strahl ist dann das, was man bei den Heiligen als den Heiligenschein bezeichnet. Die fünfte Methode ist super einfach, da Sie bei der Atmung nur an Ihr physisches Herz denken und an das Gefühl des Triggers. Diese Methode hatte ich gefunden, da ich mehrmals die Herzkohärenz als Meditation nutzte. Anfangs spürte ich keine Auflösung. Erst später ist das passiert. Deshalb denke ich, dass es eine Fortgeschrittenenauflösung ist, denn je mehr Blockaden Sie aufgelöst haben, je reiner wird Ihr Herz. Die sechste Methode nutzt einen hohen Gedanken und ein hohes Gefühl. Wie funktioniert die Auflösung schneller? Es gibt noch eine Möglichkeit, um die Auflösung zu beschleunigen. Bitten Sie den Heiligen Geist Ihnen zu helfen. Sie können ihn auch bitten den Turbo einzuschalten und damit alles noch mehr zu beschleunigen. Fast genau so gut geht es mit den Engeln. Bitten Sie Erzengel Michael, der dafür zuständig ist, oder einen beliebigen Engel. I hr Gefühl will Ihnen etwas zeigen. Bisher haben Sie das Gefühl abgelehnt und sich nicht damit beschäftigt. Dadurch ist dieser Trigger entstanden. Wenn Sie jetzt das Gefühl fühlen, dann löst sich der Verbund auf. Wichtig ist aber, dass Sie dieses vollständig auflösen. Lösen Sie vollständig alles auf. Alle gezeigten Methoden beziehen sich auf das Gefühl, das Sie irgendwo im Körper spüren. Solange Sie das Gefühl bearbeiten, lösen Sie immer alles in beiden Gehirnhälften auf. Wenn Sie andere Methoden nutzen, kann das in die Hose gehen. Ich will Ihnen aber der Vollständigkeit halber alle Möglichkeiten zeigen, wie Sie Polaritäten aller Art auflösen können und dazu auch die sieben hermetischen Gesetze nutzen. Sie kennen inzwischen daraus das Gesetz der Schwingung. Es besagt, dass man eine hohe Schwingung einsetzen muss, wenn man eine Änderung erreichen will. Aber es gibt auch ein Gesetz der Polarität, das besagt, dass alles zwei Pole hat. Das Gesetz des Rhythmus besagt, dass die Gefühle zwischen der guten und der schlechten Seite hin und her pendeln und ist man lange in einer schlechten Stimmung, dann kommt irgendwann auch eine gute Schwingung. Zudem gibt es das Gesetz des Geschlechts. Alles hat zwei Geschlechter, welche entgegengesetzt wirken: männlich und weiblich. Das männliche ist z.B. abgebend und das weibliche aufnehmend. Bei Strom bezeichnet man die Pole mit plus und minus. Bei den Polen unterscheidet man zwischen Nord- und Südpol. Bei Blockaden könnte man gute und schlechte oder helle und dunkle nennen usw. Als Beispiel soll die Polarität Trauer/Freude dienen. Bei allem wenden Sie sich dem Gefühl des negativen Pols zu, also der Trauer. Fühlen Sie in sich hinein und warten Sie, dass sich das Schemen zeigt. Wenn Sie ein dunkles, stechendes und negatives Gefühl, meist in der Magengegend, am Sexchakra oder am Solarplexus spüren, dann fühlen Sie dieses immer weiter und lösen es damit auf. Gefühle wollen gefühlt werden. Wenn Sie das Gefühl nicht haben wollen und es abweisen, dann versteckt es sich in Ihnen und kommt immer mal wieder zum Vorschein und holt bei Ihnen Lebensenergie, damit es sich am Leben halten kann. Die erste Möglichkeit ist also, dass Sie das Gefühl so lange fühlen, bis es sich aufgelöst hat. Das ist immer die einfachste Lösung. Bei der zweiten Möglichkeit warten Sie wieder bis sich das Gefühl zeigt. Sie nutzen den negativen Pol (Trauer) und versorgen ihn mit sehr hohen Energien, z.B. Leichtigkeit, Freude und Vollendung. Vollendung ist die Schwingung Ihrer Seele. Haben Sie die Schwingungen ausgeglichen, dann befinden Sie sich in der Mitte zwischen beiden Frequenzen, hier genau neutral zwischen Trauer und Freude und damit wirkt die Polarität nicht mehr. Sobald die Polarität nicht mehr wirkt, kann damit auch das Gesetz des Rhythmus nicht mehr wirken. Die dritte Möglichkeit ist, dass Sie wieder den negativen Pol nutzen und einen Ausgleich der Energien verlangen. In unserer Polarität gibt es die zwei Pole Trauer und Freude. Wenn Sie sich auf die Trauer konzentrieren und diesen Pol auflösen wollen, können Sie Prana einsetzen. Die vierte Möglichkeit wäre, dass Sie an die Trauer denken und gleichzeitig an den göttlichen Strahl. Damit strömt Licht in Sie hinein und löst den Gegenpol auf. Die fünfte Möglichkeit nutzt einfach die hohe Frequenz der göttlichen Liebe und löst damit die Trauer auf. Die sechste Lösung nutzen Sie, wenn Sie die Blockade benennen können, aber die Schwingung des Gegenpols in sich nicht erzeugen können. Wer von Ihnen glaubt an Engel? Erzengel Michael ist für die Auflösung der Schemen, Larven und Trigger zuständig. Bitten Sie ihn um Hilfe und die Auflösung kann bis zu 50 Mal schneller geschehen. Es ist aber wichtig, dass Sie dabei bleiben, denn Erzengel Michael wirkt nur solange, wie Sie auch auflösen. Sobald Sie aufhören, beendet auch Erzengel Michael sein Werk. Auch der Heilige Geist kann Ihnen hier behilflich sein. Aber auch er hört auf, sobald sie nichts mehr auflösen. Wie beginne ich jetzt? Nehmen wir an, Sie wollen Furcht, Sorgen, Nöte und Ängste auflösen. Dann sollten Sie am Anfang nicht mit den schlimmsten Problemen anfangen und dazu gehören die Ängste und vieles mehr. Stellen Sie sich innerlich einen Maßstab von 1 bis 10 vor und wenn das Problem einen Wert größer „6“ hat, dann verschieben Sie das Thema auf einen späteren Zeitpunkt. Die schweren Themen müssen auch bearbeitet werden, aber erst, wenn Sie Übung haben. Schreiben Sie sich alle Punkte auf, von denen Sie meinen, dass Sie diese noch bearbeiten müssen. weiterlesen Zirkel
Festsitzende Blockaden. Wie löse ich diese auf? Welche Methoden kann ich einsetzen? Manch einer sucht eine Kurzanleitung für die Charakterschulung. Die Auflösung der Blockaden ist nur ein Teil der Charakterschulung. Sie gehört zur Introspektion und ist derjenige Teil, den man selbst monatelang durchführen muss. Die Introspektion macht man einmal und lässt sie dann ca. ein Jahr ruhen und vieles ändert sich dann in Ihrem Leben. Anders bei der Auflösung der Blockaden. Man beschäftigt sich mit jeder einzelnen Blockade, bis sie aufgelöst ist. Wie viele Blockaden haben Sie? Da kann niemand eine Schätzung abgeben. Manche haben recht wenige und andere viele. Ich habe mich vier Jahre mit der Auflösung meiner Blockaden beschäftigt. Das erscheint, als wäre es viel Zeit. Doch hat man in so einer Zeit immer auch viel Freizeit und macht manchmal monatelang nichts. Zudem war mir anfangs nur die einfachste und damit auch langwierigste Methode bekannt. In dieser Lektüre finden Sie Techniken, die sehr schnell eine Blockade auflösen können. Diese Sachen musste ich mir erst erarbeiten. Löst die Charakterschulung alle Blockaden? Viele durchlaufen die Charakterschulung und spüren später, dass nicht alles aufgelöst ist, obwohl sie sehr sorgfältig vorgegangen sind. Was mag der Grund sein? Überlegen Sie sich mal, wie es in Ihrem Körper aussieht. Ihr gesamter Körper besteht aus Atomen, welche in deren jeweiligen Frequenz um den Atomkern kreisen. Was hat das zu bedeuten? Sie bestehen im Endeffekt nur aus Schwingung und diese Schwingung leitet Sie durch Ihr Leben. Das Gesetz der Schwingung? Daraus können Sie auch ersehen, dass das Gesetz der Schwingung das wichtigste Gesetz in Ihrem Leben ist, denn wenn Sie sich ändern wollen, dann müssen Sie Ihre eigene Schwingung ändern. Dunkle Frequenzen sind schädlich. Damit können Sie nichts erreichen. Es klappt nur, wenn Sie Ihre Schwingung erhöhen. Dafür gibt es zwei Wege: Der erste ist, dass Sie Ihre Schwingung direkt erhöhen, indem Sie z.B. mehr Freude in Ihr Leben bringen und auf dem zweiten Weg sind Sie, wenn Sie negative Gefühle auflösen. Genau diese beiden Wege nutzen wir bei der Charakterschulung. Welche Frequenz hat Ihr Körper? Entscheidend ist die Frequenz Ihres Körpers und dieser wird hauptsächlich bestimmt durch die Schwingung des Gehirns. Im Gehirn wirken Synapsen, die bei Änderungen neu programmiert werden. Alle langfristigen Änderungen für Ihr Leben werden in Ihrem Gehirn gespeichert. Und genau da liegt das eigentliche Problem. Sie haben zwei Gehirnhälften. Und Sie nutzen fast immer nur einen Teil. Beide Gehirnhälften sind durch den Carpus Callosum verbunden. In der linken Gehirnhälfte sind Logik, Verstand und Analyse angesiedelt und rechts ist wichtig für Intuition, Bilder und Emotionen. Sehen wir uns jetzt so eine Emotion an. Das Gefühl ist in der rechten Gehirnhälfte gespeichert und der Gedanke dazu in der Linken. Die meisten Menschen sind mit der Gehirnhälfte für den Verstand verbunden und nutzen dann die Gedanken, um die Blockade zu lösen. Solange Sie sich nur mit dieser Gehirnhälfte verbinden, können auch nur Informationen für diese Gehirnhälfte völlig bereinigt werden. Dann wirkt das Problem in der anderen Gehirnhälfte immer noch bei Ihnen. Sie können sich bewusst mit einer Gehirnhälfte verbinden, indem Sie beispielsweise sich auf den Verstand konzentrieren und damit die linke Gehirnhälfte beanspruchen oder Ihre Emotionen bevorzugen in der rechten Gehirnhälfte. Das wäre eine Möglichkeit, um auch auf die andere Hälfte zuzugreifen. Wissen Sie immer mit welcher Hälfte Sie gerade verbunden sind? Nur dann können Sie immer zur anderen Hälfte wechseln. Wollen Sie wissen, mit welcher Gehirnhälfte Sie verbunden sind? Falten Sie die Hände und schauen Sie, welcher Daumen oben ist. Der linke Daumen ist mit der rechten Gehirnhälfte verbunden, der rechte mit der linken. Eine bessere Lösung ist, sich mit beiden Gehirnhälften gleichzeitig zu verbinden. Dann haben Sie immer den vollen Zugriff. Wie können Sie das erreichen? Butterfly-Methode Wählen Sie die Butterfly-Methode. Sie kreuzen die Arme über der Brust und klopfen sich mit der rechten Hand auf die linke Schulter und mit der linken Hand auf die rechte Schulter. Machen Sie das im Sekundentakt abwechselnd. Damit erreichen Sie die Verbindung beider Gehirnhälften. Vgl. Neowake , unter „Coaching“, „Anleitungen“. Anleitung: Die Butterfly-Methode - einfache Selbsttherapie Kosmische Hochzeit Man spricht von kosmischer Hochzeit, wenn sich das Männliche und das Weibliche in jeder Person vereint. Sobald das passiert, vereinen sich die beiden Gehirnhälften im Körper selbständig, denn die rechte Gehirnhälfte ist die weibliche Seite und die linke die männliche. Um die kosmische Hochzeit in sich zu vollziehen, machen Männer und Frauen unterschiedliche Übungen. Sagen Sie sich den folgenden Spruch oder einen Ähnlichen solange, bis die kosmische Hochzeit vollzogen ist. Frauen: Ich gleiche die komische Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine weiblichen feinschwingenden Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere. Männer: Ich gleiche die komische Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine männlichen feinschwingenden Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere. Vgl. Kerstin Simoné: Thoth, Die Pforten von Atlantis, Smaragd Verlag, Woldert, ISBN 978-3-938489-44-4, Seite 216 Die feinschwingenden Teilchen sind die Atome im Körper. Sobald sich Atome mit der Gegenenergie ausgleichen, überträgt sich das durch das Gesetz der Entsprechung (wie im Kleinen, so im Großen) auf den gesamten Körper. Andere Möglichkeiten, um die Gehirnhälften zu verbinden, sind Übungen im Yoga oder Qi-Gong. Musik Mit Hilfe von Musik ist es ganz leicht möglich. Wählen Sie Musik z.B. mit Meeresrauschen, das Sie mit guten Stereokopfhörern hören und wo Sie nie feststellen können, von welcher Seite das Rauschen kommt. Sie hören es mal von rechts und dann wieder von links, dann von der Mitte. Dieser dauernde Wechsel bringt die Verbindung beider Gehirnhälften. Gut sind auch Musiken, wo immer von einer Seite ein Geräusch kommt, mal von rechts, dann von links, usw. Problematisch ist, dass jeder Mensch andere Neigungen hat und man nie weiß, was für Sie gerade gut ist. Deshalb hören Sie besser Musikstücke, die alle Möglichkeiten beinhalten. Wieso ist das alles wichtig? Viele Gefühle sind mit Gedankenformen besetzt. Die Gefühle sind mit Ihrem Herzen verbunden und die Gedanken mit dem Geist. Beides, Geist und Herz, sind die mächtigsten Energien in Ihnen. Wenn beides in Ihnen zusammen wirkt, dann ist das reinste Manifestation. Kommen Gefühle und gute Gedanken zusammen, dann können sie wahre Wunder in Ihrem Leben erzeugen. Sehr oft vermischen sich aber Gefühle und negative Gedanken und das erzeugt in Ihrem Leben alle Probleme. Bei der Charakterschulung kümmern wir uns hauptsächlich um Gefühle, an welche sich negative Gedanken anheften, denn diese schaden Ihnen immens. Wenn Sie so ein Gefühl auflösen, dann ist es wichtig, dass Sie sich um die negativen Gedankenformen kümmern, sonst plagen diese Sie weiter in Ihrem Leben. Ein Trick, um die Gehirnhälften nicht zu verbinden. Nehmen wir an, Sie haben einen Streit mit Onkel Alfred. Dann geht es meistens um den Gedanken des Streits. Sie haben aber auch ein Gefühl und das ist z.B. Ärger. Gefühle sind meist mit Gedanken besetzt. Wenn Sie diesen Streit in sich auflösen, dann verbinden Sie die beiden Gehirnhälften, um zu den Gedanken auch die dazugehörigen Gefühle aufzulösen. Wenn Sie jetzt aber an den Streit denken und das dazugehörige Gefühl für die Auflösung nutzen, dann müssen Sie die Gehirnhälften nicht verbinden, da die Gefühle immer mit den Gedanken verbunden sind. Wenn Sie jetzt das Gefühl auflösen, dann trennen sich die Gedanken von dem Gefühl. Deshalb schlage ich Ihnen vor, immer nur die Gefühle aufzulösen. Schemen und Larven Erschaffen Sie ein Wächterschemen. Schemen sind Verbindungen zwischen Gefühlen und Gedanken. Es gibt auch sogenannte Larven. Das sind Schemen sexueller Art. Schemen und Larven sind beides Blockaden. Andere sagen Trigger anstatt Blockaden. Trigger bedeutet „Auslöser“ und genau das sind sie, denn sie lösen in Ihnen dauernd wieder dieses Gefühl aus und erinnern Sie daran. Wie ist es bei dem Raucher, der sich sagt: „Jetzt noch eine Zigarette, bevor der Bus kommt“. Er bekommt die Erinnerung (Gedanke) und ein Gefühl präsentiert und folgt denen ohne nachzudenken. Diese Trigger bzw. Blockaden, in diesem Fall ein Schemen, lösen in ihm das Gefühl aus sowie den Gedanken und er folgt beiden sofort. Vgl. neowake , unter „Coaching“, „Anleitungen“. Anleitung von Triggern entkoppeln-frei und unabhängig sein. Was ist ein Wächterschemen oder Wächtertrigger? Solange Gedanken und Gefühle fest verbunden sind, besteht keine direkte Gefahr. Dann erinnert der Gedanke Sie immer wieder an die Zigarette, oder macht Sie wütend oder bringt Ihnen Neid und vieles mehr. Im Endeffekt haben Sie immer die zwei Sachen, auf die Sie meist direkt antworten: „Ein Gedanke und ein Gefühl“. Wut Wut ist einerseits ein Gefühl und andererseits erinnert es Sie an einen Vorfall. Dieser macht Sie wütend. Wollen Sie das nicht mehr, dann sollten Sie die Wut in sich auflösen und damit alle diese Fälle für sich bearbeiten, bei denen Wut im Spiel ist. So eine Auflösung kann Ihnen viel Ruhe bringen und lässt Sie innerlich wachsen, denn Sie kommen aus den negativen Schwingungen heraus und damit immer mehr in positive, liebende und freudige Frequenzen. Lösen Sie ein Gefühl auf, dann bleibt ein sauberes Gefühl zurück, das Sie nimmermehr an einen früheren Vorfall erinnert. Wenn Sie sich noch daran erinnern wollen, dann können Sie das jederzeit mittels des Gedankens machen. Sie kommen dann nicht mehr in dieses Gefühl der Wut und können ohne Anspannung darüber nachdenken. Nach der Auflösung des Verbunds reiht sich dieses gereinigte Gefühl wieder in Ihren Emotionskörper ein, ohne Sie weiter zu belasten. Vorher hingen aber etliche Gedanken an diesem Gefühl. Dies ist eine Gefahr, die vielfach unberücksichtigt bleibt, denn diese können Ihnen sehr viel Ärger bringen. Was passiert mit den Gedanken? Genau um diese Gedanken geht es. Sie sind das Problem. Sie sind jetzt ohne Anker und suchen wieder eine Möglichkeit, um sich an Sie anzuheften. Denn meist wollen sie wieder zum gleichen Wirt. Nehmen wir an, Sie sind auch mal zornig auf andere Menschen und auch das ist ein starker Trigger bei Ihnen. Dann werden viele dieser Gedankenformen zu dem Zorn gehen und dieses Gefühl in Ihnen verstärken. Dann haben Sie nichts gewonnen. Ihre Wut hat sich gelegt und der Zorn wird schlimmer. Zorn ist sowieso die stärkere Kraft. Es ist aber gleichgültig, wo sich die Gedanken niederlassen, ob im Zorn, im Neid, in der Eifersucht oder in Ihrer Spielsucht oder sonst wo. Das wollen Sie alles nicht. Die Gedanken sollen sich nicht negativ auf Ihr Leben auswirken. Sobald Sie mit der Auflösung beginnen, muss damit Schluss sein. Geht das so einfach? Ja! Freude als Wächterschemen Deshalb erzeugen wir jetzt ein neues Schemen oder Trigger und dieser soll dann als Wächter fungieren und alle diese Gedankenformen aufnehmen. Es soll aber eine Schwingung sein, die Sie nicht mehr stört. Hier schlage ich Freude vor, denn Sie müssen nur die Mundwinkel zu einem Lächeln verziehen und schon kommt Freude in Ihnen auf. Dieses Gefühl können Sie ganz leicht erzeugen. Was machen Sie, um ein Wächterschemen zu erzeugen? Sie verziehen die Mundwinkel zu einem Lächeln und sagen sich, dass dieses Lächeln künftig Ihr Wächter ist bei der Auflösung von Schemen und Larven (Sexschemen). Damit haben Sie ein Schemen oder ein Trigger erzeugt, das all die Gedankenformen einfängt. Dieser Trigger wirkt jetzt als Wächter und er wird immer stärker. Dieses Wächterschemen hat den großen Vorteil, dass Sie immer mehr in die Freude kommen und vielmals am Tag lächeln und somit gute Sachen anziehen. Ein universelles Gesetz lehrt, dass das, was Sie in die Welt hinaussenden, zu Ihnen zurückkommt. Durch Ihr Lächeln kommen gute Sachen in Ihr Leben. Hier noch einmal in Kurzform, wie man ein Wächterschemen aufbaut: Man brauche: 1 Gefühl, z.B. Freude1 Gedanke, dass das Gefühl als Wächter dient. Man nehme: Das Gefühl der Freude und den Gedanken, ihn als Wächter zu nutzen.Sobald man die Freude gedanklich mit dem Wächter verbindet, ist das Wächterschemen geboren. Wie gehen Sie jetzt vor? Sie lösen ein Gefühl auf und lächeln dabei. Dann verbinden sich die Gedanken mit dem Wächter, der Freude, und sobald sich alle Gedanken abgelöst haben, bleibt ein reines Gefühl zurück, das sich wieder in Ihren Emotionalkörper einreiht. Wie löse ich Gefühle auf? Da gibt es mehrere Lösungen. Ich will mit ganz einfachen Lösungen anfangen. Erste Lösung um Schemen aufzulösen Schemenfalle: Grundlage jeder Auflösung ist die Schemenfalle. Sie haben anfangs ein gewisses Anliegen, das Sie auflösen wollen. Vielleicht geht es um einen Vorfall in Ihrem Leben oder Sie spüren irgendwo ein Unbehagen. Blockaden fühlen sich an wie ein Stechen oder einen Druck oder als dunkle, schwere und wühlende Energie an Ihrem Vorderkörper. Dies ist sehr oft in der Magengegend, bei den Sexualorganen oder dem Solarplexus. Das Solarplexus ist dort, wo die Rippen auseinander gehen. Wenn Sie an so eine Blockade denken oder sie bewusst fühlen, erhält diese von Ihnen Lebensenergie und sie kann sich damit regelrecht vollsaugen. Damit spüren Sie diese immer stärker. Manchmal könnte man meinen, es wäre ein Geschwür an der Stelle. Sobald Sie an die Blockade denken, ist das Schemen in der Falle , denn wenn Sie es nicht loslassen, kann es sich nicht mehr selbst befreien. Es reicht aus, dass Sie an die Blockade denken oder sie fühlen um das Schemen in der Falle zu halten. Viele dieser Schemen verstecken sich und Sie spüren diese eine Zeit lang nur noch schwach. Solange Sie aber an die Stelle denken, bekommt das Schemen so viel Lebensenergie von Ihnen, dass es sich auflöst. Lebensenergie nährt einerseits Schemen und Larven. Wenn Sie andererseits dauernd Lebensenergie geben, wird es zuviel für die Blockade und sie löst sich auf. Die Verbindung zwischen den Gedanken und den Gefühlen verbrennen regelrecht durch die hohe Energie. Die Gedanken werden dann durch das Wächterschemen eingefangen und die Gefühle reihen sich wieder in den Gefühlskörper als reine Gefühle ein. Wenn Sie das Schemen fühlen, spüren Sie eine dunkle Schwingung . Sobald Sie das Schemen aufgelöst haben, erhöht sich die Schwingung immens. Das ist auch die Lösung, wie man ein verstecktes bzw. schlafendes Schemen erkennt. Solange Sie noch eine niedere Schwingung haben, ist das Schemen noch aktiv. Erst wenn die Schwingung sich stark erhöht, hat sich das Schemen aufgelöst. Sehr oft aber spüren Sie nach der Auflösung eines Schemens nicht die hohe Schwingung. Dann hat sich ein anderes Schemen gezeigt, das angelockt wurde durch die hohe Lebensenergie und Sie spüren weiterhin eine niedere Schwingung. Auf diese Weise können Sie ein Schemen nach dem anderen auflösen. Sobald Sie bei der Auflösung sind, sollten Sie auch lächeln, um das Wächterschemen zu aktivieren. Zweite Lösung um Schemen aufzulösen Schwingungs-Schemenfalle: Die zweite Möglichkeit ist genauso einfach. Es gibt das Gesetz der Schwingung, das aussagt, dass wenn Sie etwas an sich ändern möchten, müssen Sie eine hohe Schwingung einsetzen. Sie nutzen dazu die Leichtigkeit und denken an die Sache und spüren das dunkle Gefühl. Da Sie hauptsächlich an die Sache denken und die Leichtigkeit spüren, löst sich das dunkle Gefühl auf. Die Schwierigkeit bei dieser Methode liegt darin, dass zwei bis drei Gefühle vorhanden sind. Das sehr hohe Gefühl der Leichtigkeit, das dunkle Gefühl des Triggers und die Freude des Wächters. Deshalb rate ich, das dunkle Gefühl nicht zu beachten und nur auf das leichte Gefühl zu setzen sowie dazu zu lächeln und den Trigger, z.B. die Spielesucht mittels des Gedankens „Spielesucht“ aufzurufen. Wenn Sie etwas Übung haben, bekommen Sie das auch hin mit Gefühlen, von denen Sie den Ursprung nicht kennen. Auch hier ist es wichtig dabei zu lächeln. Denn einerseits aktivieren Sie dabei den Wächter, das die abfallenden Gedanken aufnehmen soll und andererseits hilft Ihnen die Freude, das hohe Gefühl der Leichtigkeit zu halten. Beide hohen Gefühle ergänzen und unterstützen sich. Dagegen hat das niedere Gefühl des Triggers keine Chance. Dritte Lösung um Schemen aufzulösen Prana-Schemenfalle: Die dritte Lösung arbeitet auch wieder mit der Schwingung. Sie müssen eine hohe Schwingung einsetzen, um etwas in Ihnen zu ändern. Die Pranaröhre verläuft von Ihrem Kronenchakra (beim Mittelscheitel) durch Ihren ganzen Körper und tritt am Perineum wieder aus dem Körper heraus. Perineum ist lateinisch und bedeutet „Steg“ oder „Damm“. Damit ist der Steg gemeint, zwischen Ihrem Poloch und der Scheide bzw. dem Penis. Ganz unten am Körper befindet sich ein Nebenchakra, das nicht so groß ist, wie die anderen Chakren. Durch dieses Nebenchakra ‚Perineum‘ führt die Pranaröhre wieder nach außen. In der Pranaröhre befindet sich sehr viel Prana. Prana ist mit die höchste Energie, welche wir für die Auflösung der Blockaden einsetzen können. Sie denken an die Blockade und stellen sich vor, dass Prana, also Lebensenergie, durch das Chakra, in dem sich die Blockade befindet, herausfließt und damit den Trigger auflösen. Insofern brauchen Sie gar nicht an die Pranaröhre zu denken. Zumal es auch eine zweite Röhre gibt, welche Sushumna genannt wird. Diese Pranaröhre läuft an Ihrer Wirbelsäule entlang. Beide Röhren sind mit den Chakren verbunden. Sie müssen bei der Methode nicht an ein Chakra denken. Es reicht aus sich vorzustellen, dass Sie Prana einsetzen und damit die Blockade auflösen. Da Sie die Blockade fühlen und damit die Schemenfalle einsetzen reicht es aus sich vorzustellen, dass dieses Prana die Blockade auflöst. Das ist eine der schnellsten Lösungen, um eine Blockade aufzulösen. Vierte Lösung um Schemen aufzulösen Licht-Schemenfalle: Der göttliche Strahl Es ist ein haarfeiner Strahl aus der göttlichen Ebene in Ihren Körper. Egal, wie sauber und rein Ihre Chakren sind, dieser göttliche Strahl bringt Ihnen immer göttliche Energie in den Körper. Und diesen können Sie nutzen. Wie leitet man den göttlichen Strahl zu einem Chakra? Sie stellen sich vor, dass die Schwingung aus dem göttlichen Strahl vom Kronenchakra aus in die Pranaröhre kommt und da wieder aus dem Vorderkörper austritt, wo Sie die Blockade spüren. Damit lösen Sie die Blockade auf. Vergessen Sie nicht mit Freude das Wächterschemen zu aktivieren. Wir nutzen den göttlichen Strahl, der durch das Kronenchakra in den Körper fließt. Sie fühlen die Blockade und denken an das Kronenchakra. Durch das Denken an das Kronenchakra wird göttliches Licht benutzt, um diese Blockaden aufzulösen. Diese Methode hat einen kleinen Nachteil, denn bei der Auflösung entsteht ein Zucken im eigenen Körper, das manchmal recht stark wird. Sie wissen dann aber, dass die Blockade aufgelöst ist. Fünfte Lösung um Schemen aufzulösen Herzkohärenz: Die Herzkohärenz ist ganz einfach. Beim Atmen denken Sie an Ihr physisches Herz und fühlen gleichzeitig die Blockade. Das menschliche Herz ist gleichzeitig das göttliche Herz. So sind Sie mit allem verbunden. Durch das göttliche Herz strömt göttliche Liebe und diese löst die dunklen Blockaden auf. Auch bei dieser Lösung entsteht ein Zucken. Möglicherweise ist das eine fortgeschrittene Methode, die nicht bei allen funktioniert. Vergessen Sie hier auch nicht das Wächterschemen zu aktivieren. Sehr wahrscheinlich muss man ein sehr sauberes Herz haben, um diese Methode zu nutzen. Probieren Sie es aus. Dies ist die schnellste Lösung, um eine Blockade aufzulösen. Sechste Lösung um Schemen aufzulösen Ausgleich durch Gedanken und Gefühle: Sie können auch alles mit der Gegenschwingung auflösen. Wenn Sie Angst haben und erzeugen in sich die Schwingung von Mut. Dann können Sie damit die Angst auflösen. Nehmen wir an, Sie sind krank. Sie haben es am Magen. Jetzt ist es für Sie sehr schwer die Schwingung der Magengesundheit, in sich zu erzeugen, um die Krankheit auszugleichen. Dann nutzen Sie einfach den Ausgleich des Gegenpols und sagen sich: „Ich gleiche die Disharmonie in meinem Körper aus, indem ich bewusst meine feinschwingenden Magen- Teilchen mit der ausgleichenden Energie/Schwingung anreichere.“ Vgl. Kerstin Simoné: Thoth, Die Pforten von Atlantis, Smaragd Verlag, Woldert, ISBN 978-3-938489-44-4, Seite 216. Hier nutzen Sie natürlich wieder die Freude, als sehr hohes Gefühl, um zu dem Gedanken eine hohe Schwingung zu erzeugen. Dieser Ausgleich funktioniert mittels des Gesetzes des Geschlechts, denn die eine Schwingung macht Sie krank und die andere gesund. Indem Sie das Geschlecht ausgleichen, wirken die Pole nicht mehr und damit ist auch der Rhythmus weg und Sie befinden sich damit genau in der Mitte der Polarität. Somit ist diese auch inaktiv. Vergleich Alle sechs Techniken sind ähnlich. Bei der ersten Methode nutzen Sie Ihr Normalgefühl, das wahrscheinlich immer höher ist als das Triggergefühl. Sobald Sie an die Blockade denken, schicken Sie Lebensenergie dorthin. Zudem nutzen Sie die Freude des Wächters. Bei der zweiten Methode gehen Sie bewusst in das sehr hohe Gefühl der Leichtigkeit gepaart mit der Lebensenergie und dem Gefühl der Freude und diese können das niedere Gefühl des Triggers schneller auflösen, als Ihr Normalgefühl. Die dritte Technik nutzt Prana und schaufelt hohe Energien an die Stelle, wo die Blockade wirkt. Und die vierte Technik nutzt das göttliche Licht und die Lebensenergie, die Sie aussenden, wenn Sie an die Blockade denken. Die Herzkohärenz nutzt die göttliche Liebe, die alles Negative auflöst. Bei der sechsten Methode setzen wir einen Gedanken und ein hohes Gefühl ein, um eine Sache aufzulösen. Nutzen Sie bitte bei allen sechs Techniken das Wächterschemen. Pranayama Wenn sich ein Schemen oder eine Larve partout nicht auflösen lässt, dann kann das daran liegen, dass Sie zuwenig Prana haben. Prana ist die Lebensenergie und viele der Techniken verbrauchen Prana. Dann wäre es gut, mit Pranayama die Energie wieder aufzufüllen. Eine ganz einfache Möglichkeit für Pranayama ist, den Atem beim Ein- sowie beim Ausatmen anzuhalten. Je länger sie den Atem anhalten, je mehr Prana strömt in Ihren Körper. Dieses Prana muss jedoch von Ihren Chakras verarbeitet werden. Chakras sind die Energiewirbel, welche Prana in Ihren Körper einleiten. Wenn Sie solche Übungen noch nie gemacht haben, kann es sein, dass Ihnen schlecht wird, da die Chakras überlastet sind und nicht so schnell diese sehr hohe Energie verarbeiten können. Dann müssen Sie sich bewegen, um die überschüssige Energie wieder loszuwerden oder Sport machen, z.B. Yoga. Wenn Sie mit Pranayama anfangen ist es gut, nach wenigen Atemzügen eine kleine Pause zu machen. Hier finden Sie die Pranayamatechniken. Welche Methode soll ich nutzen? Die erste Technik zum Auflösen von Blockaden und Trigger ist einfacher und wahrscheinlich für den Anfang besser geeignet. Die zweite Methode ist bedeutend schneller und könnte dann später eingesetzt werden, um alles in Ihrem Leben aufzulösen. Wenn Sie etwas Übung haben mit der Leichtigkeit, dann geht dies sehr schnell, verglichen mit der ersten Methode. Die dritte Methode ist eine der schnellsten, braucht aber auch Übung. Ich würde sie für später aufheben. Die vierte Methode wirkt erst dann sehr gut, wenn Sie schon vieles aufgelöst haben und der göttliche Strahl in Ihnen immer stärker wird. Damit kommen Sie an sehr viel Licht, das Sie einsetzen können. Für einen Fortgeschrittenen ist diese Methode die schnellste, denn je mehr Blockaden Sie aufgelöst haben, je breiter wird der göttliche Strahl und irgendwann kann er einen halben Meter oder dicker sein. Der göttliche Strahl ist dann das, was man bei den Heiligen als den Heiligenschein bezeichnet. Die fünfte Methode ist super einfach, da Sie bei der Atmung nur an Ihr physisches Herz denken und an das Gefühl des Triggers. Diese Methode hatte ich gefunden, da ich mehrmals die Herzkohärenz als Meditation nutzte. Anfangs spürte ich keine Auflösung. Erst später ist das passiert. Deshalb denke ich, dass es eine Fortgeschrittenenauflösung ist, denn je mehr Blockaden Sie aufgelöst haben, je reiner wird Ihr Herz. Die sechste Methode nutzt einen hohen Gedanken und ein hohes Gefühl. Wie funktioniert die Auflösung schneller? Es gibt noch eine Möglichkeit, um die Auflösung zu beschleunigen. Bitten Sie den Heiligen Geist Ihnen zu helfen. Sie können ihn auch bitten den Turbo einzuschalten und damit alles noch mehr zu beschleunigen. Fast genau so gut geht es mit den Engeln. Bitten Sie Erzengel Michael, der dafür zuständig ist, oder einen beliebigen Engel. I hr Gefühl will Ihnen etwas zeigen. Bisher haben Sie das Gefühl abgelehnt und sich nicht damit beschäftigt. Dadurch ist dieser Trigger entstanden. Wenn Sie jetzt das Gefühl fühlen, dann löst sich der Verbund auf. Wichtig ist aber, dass Sie dieses vollständig auflösen. Lösen Sie vollständig alles auf. Alle gezeigten Methoden beziehen sich auf das Gefühl, das Sie irgendwo im Körper spüren. Solange Sie das Gefühl bearbeiten, lösen Sie immer alles in beiden Gehirnhälften auf. Wenn Sie andere Methoden nutzen, kann das in die Hose gehen. Ich will Ihnen aber der Vollständigkeit halber alle Möglichkeiten zeigen, wie Sie Polaritäten aller Art auflösen können und dazu auch die sieben hermetischen Gesetze nutzen. Sie kennen inzwischen daraus das Gesetz der Schwingung. Es besagt, dass man eine hohe Schwingung einsetzen muss, wenn man eine Änderung erreichen will. Aber es gibt auch ein Gesetz der Polarität, das besagt, dass alles zwei Pole hat. Das Gesetz des Rhythmus besagt, dass die Gefühle zwischen der guten und der schlechten Seite hin und her pendeln und ist man lange in einer schlechten Stimmung, dann kommt irgendwann auch eine gute Schwingung. Zudem gibt es das Gesetz des Geschlechts. Alles hat zwei Geschlechter, welche entgegengesetzt wirken: männlich und weiblich. Das männliche ist z.B. abgebend und das weibliche aufnehmend. Bei Strom bezeichnet man die Pole mit plus und minus. Bei den Polen unterscheidet man zwischen Nord- und Südpol. Bei Blockaden könnte man gute und schlechte oder helle und dunkle nennen usw. Als Beispiel soll die Polarität Trauer/Freude dienen. Bei allem wenden Sie sich dem Gefühl des negativen Pols zu, also der Trauer. Fühlen Sie in sich hinein und warten Sie, dass sich das Schemen zeigt. Wenn Sie ein dunkles, stechendes und negatives Gefühl, meist in der Magengegend, am Sexchakra oder am Solarplexus spüren, dann fühlen Sie dieses immer weiter und lösen es damit auf. Gefühle wollen gefühlt werden. Wenn Sie das Gefühl nicht haben wollen und es abweisen, dann versteckt es sich in Ihnen und kommt immer mal wieder zum Vorschein und holt bei Ihnen Lebensenergie, damit es sich am Leben halten kann. Die erste Möglichkeit ist also, dass Sie das Gefühl so lange fühlen, bis es sich aufgelöst hat. Das ist immer die einfachste Lösung. Bei der zweiten Möglichkeit warten Sie wieder bis sich das Gefühl zeigt. Sie nutzen den negativen Pol (Trauer) und versorgen ihn mit sehr hohen Energien, z.B. Leichtigkeit, Freude und Vollendung. Vollendung ist die Schwingung Ihrer Seele. Haben Sie die Schwingungen ausgeglichen, dann befinden Sie sich in der Mitte zwischen beiden Frequenzen, hier genau neutral zwischen Trauer und Freude und damit wirkt die Polarität nicht mehr. Sobald die Polarität nicht mehr wirkt, kann damit auch das Gesetz des Rhythmus nicht mehr wirken. Die dritte Möglichkeit ist, dass Sie wieder den negativen Pol nutzen und einen Ausgleich der Energien verlangen. In unserer Polarität gibt es die zwei Pole Trauer und Freude. Wenn Sie sich auf die Trauer konzentrieren und diesen Pol auflösen wollen, können Sie Prana einsetzen. Die vierte Möglichkeit wäre, dass Sie an die Trauer denken und gleichzeitig an den göttlichen Strahl. Damit strömt Licht in Sie hinein und löst den Gegenpol auf. Die fünfte Möglichkeit nutzt einfach die hohe Frequenz der göttlichen Liebe und löst damit die Trauer auf. Die sechste Lösung nutzen Sie, wenn Sie die Blockade benennen können, aber die Schwingung des Gegenpols in sich nicht erzeugen können. Wer von Ihnen glaubt an Engel? Erzengel Michael ist für die Auflösung der Schemen, Larven und Trigger zuständig. Bitten Sie ihn um Hilfe und die Auflösung kann bis zu 50 Mal schneller geschehen. Es ist aber wichtig, dass Sie dabei bleiben, denn Erzengel Michael wirkt nur solange, wie Sie auch auflösen. Sobald Sie aufhören, beendet auch Erzengel Michael sein Werk. Auch der Heilige Geist kann Ihnen hier behilflich sein. Aber auch er hört auf, sobald sie nichts mehr auflösen. Wie beginne ich jetzt? Nehmen wir an, Sie wollen Furcht, Sorgen, Nöte und Ängste auflösen. Dann sollten Sie am Anfang nicht mit den schlimmsten Problemen anfangen und dazu gehören die Ängste und vieles mehr. Stellen Sie sich innerlich einen Maßstab von 1 bis 10 vor und wenn das Problem einen Wert größer „6“ hat, dann verschieben Sie das Thema auf einen späteren Zeitpunkt. Die schweren Themen müssen auch bearbeitet werden, aber erst, wenn Sie Übung haben. Schreiben Sie sich alle Punkte auf, von denen Sie meinen, dass Sie diese noch bearbeiten müssen. weiterlesen Zirkel